Ohne Ehrgeiz kein Erfolg – wann er gesund und krankhaft ist

Halten Sie sich für ehrgeizig und Ihren Ehrgeiz für gesund? Haben Sie persönliche und gesundheitliche Nachteile durch Ihren Ehrgeiz? In diesem Beitrag finden Sie Tipps und Hilfstellungen.

Ohne Ehrgeiz kein Erfolg – wann er gesund und krankhaft ist
© Christoph Deinet, unsplash.com

Ohne Ehrgeiz haben wir Menschen keine ausreichende Motivation und Energie, etwas erreichen zu wollen. Andererseits ist krankhafter und zu ambitionierter Ehrgeiz ungesund.Und Ehrgeiz ist oftmals verpönt. Schon in der Schulzeit werden Kinder und Jugendliche als als Streber und Schleimer beschimpft und von ganzen Gruppen ausgeschlossen, wenn sie offen ihren Ehrgeiz zeigen. Dabei muss ein gesunder Ehrgeiz nicht als negativ angesehen werden. Denn ohne Ehrgeiz, Zielstrebigkeit und Leistungswillen hätten es erfolgreiche Menschen weder beruflich noch persönlich so weit gebracht. Sie können also froh sein, wenn Sie mit großem Eifer und einer guten Portion Ehrgeiz zielstrebig Ziele verfolgt haben.

Was verstehen wir unter Ehrgeiz?

Unter Ehrgeiz verstehen wir das Streben, persönliche Ziele wie Ruhm, Macht, Anerkennung, persönlicher Weiterentwicklung oder beruflicher und sportlicher Erfolg mit großer Energie, Fleiß, Engagement und Entschlossenheit zu verfolgen. Ohne Ehrgeiz haben wir keine ausreichende Motivation zu Höchstleistungen und damit auch keinen Erfolg. Wir Menschen können viele Talente haben, ohne Ehrgeiz werden wir sie nicht entwickeln und nicht weit kommen. Ehrgeiz spornt uns an und ist wichtig für unsere Personlichkeitsentwicklung!

Andererseits schadet blinder, verbissener und krankhafter Ehrgeiz, weil wir dann wichtige Bereiche des Lebens vernachlässigen: Partnerschaft, Familie, Gesundheit und Freunde. Und wir können aus übertriebenem Ehrgeiz beruflich auch scheitern. Etwa, weil wir für die Firma und uns selbst unrealistische Ziele gesteckt und diese verfehlt haben.

Wenn wir übertrieben ehrgeizig und von Ehrgeiz zerfressen sind, dann sind wir für Depressionen oder einen Burnout anfällig, entwickeln Stresssymptome wie Kopfschmerzen und Rückenbeschwerden, entwickeln psychosomatische Beschwerden, bekommen Schlafstörungen. Wir sind oft gereizt und unzufrieden. Dies wirkt sich negativ auf unsere Freunde, Arbeitskollegen und den Partner aus. Die Partnerschaft leidet, weil unser krankhafter Ehrgeiz keine Zeit für die Partnerschaft lässt. Der Partner trennt sich vielleicht.

Wie entsteht (ungesunder) Ehrgeiz?

Wenn wir Ehrgeiz als Wunsch verstehen, zu lernen und über sich hinauszuwachsen, dann ist er Kindern bereits angeboren. Unsere Eltern und nahe Bezugspersonen entscheiden mit ihrem Verhalten jedoch darüber, wie sich unser Ehrgeiz entwickelt. Fordern Eltern von ihren Kindern immer Überdurchschnittliches und machen ihre Zuwendung und Wertschätzung von der Leistung abhängig, dann kann dies dazu führen, dass Kinder übertrieben ehrgeizig werden. Sie fühlen sich dann nur als liebenswert und wertvoll, wenn sie perfekt und die Besten sind - sonst leiden sie unter dem Gefühl der Minderwertigkeit und fühlen sich als Versager.

Als Erwachsene suchen sie dann ihre Selbstzweifel und Minderwertigkeitsgefühle zu überwinden, indem sie danach streben,

  • immer perfekt zu sein,
  • Reichtum anzuhäufen,
  • der Beste zu sein,
  • andere zu übertrumpfen,
  • Rekorde zu brechen und
  • Macht zu besitzen.

Unser Selbstwertgefühl steht und fällt dann mit den Erfolgen bzw. Erfolgserlebnissen!

Ein Misserfolg führt zwangsläufig zur Schwächung unseres Selbstvertrauens und verstärkt unsere Minderwertigkeitsgefühle. Zu hohe Erwartungen der Eltern können auch dazu führen, dass Kinder zu Leistungsverweigerern werden, nach dem Motto: "Wenn ich den Eltern nichts gut genug machen kann, warum soll ich mich dann anstrengen?"

Andererseits können Eltern aber auch den Ehrgeiz ersticken, indem sie Kindern alles abnehmen, ihnen nichts zutrauen und an sie keine Anforderungen stellen. Sie nehmen ihnen dadurch die Chance, zu erleben, wie gut es sich anfühlt, eine Herausforderung gemeistert zu haben. Die Kinder haben keine Erfolgserlebnisse, die ihr Selbstvertrauen stärken. Die richtig Balance zwischen Unterforderung und Überforderung der Kinder zu finden ist nicht einfach. Mehr darüber im Beitrag Selbstvertrauen bei Kindern stärken.

Welche Einstellungen verbergen sich hinter krankhaftem Ehrgeiz?

Charakteristisch für krankhaften Ehrgeiz sind Einstellungen wie:

  • Ich muss unbedingt ... erreichen, sonst bin ich ein Nichts.
  • Ich brauche die Anerkennung anderer. Nur wenn ich von anderen anerkannt und bewundert werde, bin ich in Ordnung.
  • Entweder ich bin ein Sieger oder ein Versager. Mittelmaß zählt nicht.
  • Ich muss und werde anderen beweisen, dass ich wer bin.
  • Ich muss besser sein wie andere.

Gemeinsam ist diesen Einstellungen der Druck, den wir uns durch Gedanken wie "Ich muss …" oder "Ich brauche unbedingt …" erzeugen. Mit diesen Einstellungen lassen wir uns keine Wahlmöglichkeiten. Wir glauben, nur durch das Erreichen des Ziels, (z.B. Besitz, Macht oder Ruhm) glücklich und zufrieden werden zu können. Wir haben ein unbändiges Geltungsbedürfnis, sind vielleicht machthungrig oder gar machtbesessen, sind rastlos und verbissen auf der Suche nach Bestätigung und Erfolg. Bleibt der Erfolg aus, können wir uns nicht annehmen und für wertvoll halten.

Wofür ist Ehrgeiz gut?

Ein gute Portion Ehrgeiz und Zielstrebigkeit sind wichtig. Nur so schaffen wir es etwa bis zum Abitur und eine Berufsausbildung abzuschließen. Nur wenn wir den Drang haben, Dinge verändern zu wollen, kommt es zu neuen Erfindungen und Entdeckungen. Nur wenn wir ehrgeizig sind, haben wir Durchhaltevermögen, eine genügend hohe Frustrationstoleranz und sind bereit, Hürden zu überwinden und schaffen es so von der Idee bis zur deren erfolgreicher Verwirklichung.

Jeder Wettkampfsport basiert darauf, dass die Teilnehmer den Ehrgeiz haben, die Besten zu sein, sich weiterzuentwickeln, besser zu werden, voranzukommen, Hindernisse zu überwinden, ihre Ziele zu erreichen. Ehrgeiz in diesem Sinne ist gesund und angemessen!

Entscheidend dafür, ob Ehrgeiz gesund oder schädlich ist, ist, wie stark unser Ehrgeiz ausgeprägt ist und welche Motive sich hinter ihm verbergen!

Wie groß ist Ihr Ehrgeiz?

Machen Sie zunächst den Test zum Ehrgeiz und finden heraus, ob Ihr Ehrgeiz gesund oder krankhaft ist.

Wenn Sie krankhaft ehrgeizig sind, dann stellen Sie sich die folgenden Fragen.

Damit Ihnen die Beantwortung der Fragen leichter fällt, habe ich für Sie unter jeder Frage einige Beispiele aufgelistet:

1. Schade ich anderen mit meinem Ehrgeiz?

Das könnte sich beispielsweise so zeigen:

  • Sie täuschen Leistung vor – indem Sie Ihre Abschlussarbeit von einem Ghostwriter schreiben lassen oder fremde Texte als Ihre eigenen ausgeben.
  • Sie enthalten Kollegen wichtige Informationen vor, damit diese nicht mit Ihnen konkurrieren können.
  • Sie vergleichen sich permanent mit anderen und sehen jede Situation als Kampf um den besten Platz.
  • Sie missgönnen anderen ihren Erfolg.
  • Sie schwärzen Kollegen beim Chef an.
  • Sie nutzen Intrigen, um die Konkurrenz oder Arbeitskollegen auszuschalten.
  • Sie verschieben den Maßstab, arbeiten auch am Wochenende, und Ihre Kollegen werden an Ihnen gemessen.
  • Sie schaden anderen finanziell oder gesundheitlich, nur um die Nummer 1 zu sein.
  • Sie sehen Ihre Familie und Ihre Freunde nur selten, weil Sie die Zeit nutzen, um Ihre Karriere voranzutreiben.
  • Sie lassen anderen keine Chance, mit Ihnen mithalten zu können.

2. Schade ich mir mit meinem Ehrgeiz?

Das könnte sich beispielsweise so zeigen:

  • Ein Misserfolg ist für Sie eine absolute Katastrophe.
  • Sie vertuschen Ihre Fehler vor anderen.
  • Sie machen anderen etwas vor, stellen sich kompetenter dar, als Sie es sind.
  • Sie überfordern sich permanent, hören nicht auf körperliche Alarmsignale.
  • Sie vernachlässigen aufgrund Ihrer ehrgeizigen Ziele Ihre Partnerschaft, Familie und Hobbys.
  • Sie benutzen leistungssteigernde Medikamente, um die Leistungen erbringen zu können, die Sie von sich erwarten. (z.B. auch Doping).
  • Ihre größte Belohnung ist es, von anderen bewundert zu werden.
  • Sie tun Dinge, bei denen Ihnen manchmal moralische Bedenken kommen.
  • Sie haben Angst davor, eines Tages nicht mehr wichtig zu sein.
  • Sie erwarten von sich, immer der Beste zu sein. Mittelmaß ist für Sie gleichbedeutend mit Versagen und ein Versager zu sein.
  • Wenn Sie Ihre Erwartungen an sich nicht erfüllen, dann spielen Sie mit dem Gedanken, ganz auszusteigen oder sich das Leben zu nehmen.
  • Sie werden von anderen als Workaholic bezeichnet.
  • Sie setzen sich unrealistisch hohe Ziele und fühlen sich deshalb permanent unter Druck.
  • Sie leiden unter einem Burnout-Syndrom.
  • Sie trinken regelmäßig übermäßig viel Alkohol, um abends entspannen und abschalten zu können.

Haben Sie bei sich Einstellungen und Verhaltensweisen entdecken können, mit denen Sie sich und/oder anderen schaden? Dann iost es sinnvoll, nach den Motiven, die zu Ihrem verbissenen ehrgeizigen Verhalten führen, zu suchen.

  • Was treibt Sie an? Was, glauben Sie, durch Ihr ehrgeiziges Verhalten zu gewinnen? Anerkennung, Reichtum, Macht, Erfolg, Selbstvertrauen, Ruhm, Freunde?
  • Erreichen Sie diese Ziele durch Ihren Ehrgeiz? Kurzfristig und langfristig?
  • Welchen Preis zahlen Sie für Ihren Ehrgeiz? Kurzfristig und langfristig?
  • Welche sind Ihre wichtigsten Ziele? Erreichen Sie mit Ihrem ehrgeizigen Verhalten diese Ziele wirklich? Woran möchten Sie sich erinnern, wenn Sie auf dem Sterbebett liegen? Welche Spuren möchten Sie hinterlassen? Woran sollen sich andere erinnern, wenn Sie sterben?

Es liegt nun an Ihnen, abzuwägen, ob Sie Ihre Ziele verändern möchten. Wie wäre es, wenn Sie sich in Zukunft bei allen Tätigkeiten häufiger fragen würden:

  • Macht es mir Spaß?
  • Macht es mich glücklich?
  • Tut es mir gut?
  • Hilft es anderen?

Könnten Ihre Antworten Ihr Leben und Ihre Zufriedenheit positiv beeinflussen?

Lesen Sie hierzu auch die Beiträge Liebe das Leben, nicht die Dinge und Wege zum Glück.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
4.52 Sterne (153 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Rebekka schreibt am 12.07.2021

Guten Tag,
wie sieht die Evidenz für die Aussagen in Ihrem Beitrag aus? Ich würde gerne mehr dazu in den Originalquellen lesen, können Sie diese nennen?
MfG

PAL Verlagsgesellschaft schreibt am 12.07.2021

Hallo Rebekka,
alle unsere Texte sind entstanden aus der Expertise der Autor*innen und ihrer Erfahrungen als Therapeut*innen und Coaches. Wir verzichten seit jeher bewusst auf Quellverzeichnisse, weil wir uns nicht in einen wissenschaftlichen Diskurs begeben, sondern Menschen praktisch anwendbare Lebenshilfen geben wollen.
Ihnen alles Gute und viele Grüße
Ihre PAL Redaktion


Froggy schreibt am 05.10.2019

Ehr-Geiz ist eigentlich ein hässliches Wort. Warum sollte man geizig sein mit der Ehre? Dies beschreibt am ehesten einen Menschen, der anderen keine Chance gibt, mit ihm mithalten zu können und auch ein wenig Ehre zu erlangen. Der will alle Ehre für sich selber und teilt sie nicht mit anderen.


Wera Ulrich schreibt am 24.08.2019

Wir haben eine Freundin, deren ge-samtes Leben und das ihres Mannes durch ihren Ehrgeiz bestimmt wird. Es zeigt sich vor allem in der Art des Alltagslebens. Beise hetzen förmlich durchs Leben und das jenseits der siebzig.Mal ist man in Brandenburg, mal in NRW, dann wieder auf Radtour in Holland, Nur ja nichts verpassen. Ich finde das schrecklich. Das käme für mich nicht infrage (ich bin siebzig). Schöne Grüsse, Dr.Merkle W. Ulrich, Herdecke


Ana schreibt am 07.08.2019

Leider steht in diesem Artikel nichts über die, die überhaupt keinen Ehrgeiz besitzen. Ich habe den Test gemacht, habe 16 von 66 Punkten. Ich bin nicht zufrieden mit diesem Mangel. Ich habe Talente und Interessen, die ausbaufähig sind - nur fehlt mir die Motivation und der Ehrgeiz, was daraus zu machen. Es wurde mir einfach nicht in die Wiege gelegt. Ich habe keine Lust mehr, Halbe sachen zu machen. Aber sobald ich mich an etwas ranwage, merke ich, wie innerlich etwas kommt und es mir zunichte machen will. Dann gebe ich einfach auf.


Steffi schreibt am 14.10.2018

Ich bin extrem ehrgeizig und habe auch im Test die volle Punktzahl erhalten. Mir ist das auch bewusst nur mir macht mein Verhalten gar nichts aus. Wenn ich wieder einmal die Beste bin oder Prüfungen mit Höchstpunktzahl abgeschlossen habe, dann erfüllt das mich mit berauschenden Glücksgefühlen. Und wenn es mal nicht so gut geht bin ich halt kurz enttäuscht, fasse mich aber schnell und sage mir: jetzt hast du von deinem Fehler gelernt, das nächste mal wird es besser.Klar, es gibt auch bei mir Momente in denen ich denke es geht nicht mehr und ich fast verzweifle. Ich bin aber ein Mensch, der fängt sich wieder und steht immer wieder auf.Ich denke nicht dass mein Ehrgeiz als krankhaft eingestuft werden kann. Ich habe einen breiten Freundeskreis und pflege meine Hobbys so oft es möglich ist. Außerdem setze ich auch manchmal Pausen, um mich zu "regenerieren".Meine Lebenseinstellung ist, dass man alles erreichen kann. Ich sage oft: Wenn ich die Beste sein kann, warum nicht?


Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Was verstehen wir unter Ehrgeiz?
 Wie entsteht (ungesunder) Ehrgeiz?
 Welche Einstellungen verbergen sich hinter krankhaftem Ehrgeiz?
 Wofür ist Ehrgeiz gut?
 Wie groß ist Ihr Ehrgeiz?
Weitere Beiträge
 Abschalten und entspannen nach der Arbeit
 Angst vor neuer Arbeitsstelle - wie damit umgehen?
 Arbeitssucht – Ursache, Symptome, Therapie