Angst vor neuer Arbeitsstelle - wie damit umgehen?

Treten Sie eine neue Arbeitsstelle an und haben Angst ihrer neuen Tätigkeit nicht gewachsen zu sein? Tipps für den Angstabbau am neuen Arbeitsplatz.

Angst vor neuer Arbeitsstelle - wie damit umgehen?
© Photographee.eu - Fotolia

Wir leben in einer Zeit, in der wir uns sowohl im Privat- als auch im Berufsleben immer wieder auf Veränderungen einstellen müssen. Auch wenn wir aus eigener Initiative die Firma wechseln, treten meist Gefühle der Angst und Unsicherheit auf.

Um einige Dimensionen größer sind unsere Unsicherheit und Angst, wenn wir gekündigt bekommen oder auf eine andere Stelle versetzt werden. Deshalb wollen wir uns anschauen, wie wir mit der Angst vor einer neuen Arbeitsstelle umgehen können.

Angst - ein Warnsignal des Körpers

Sofern Sie nicht zu den Menschen gehören, für die Neues und Unbekanntes eine Herausforderung darstellt, ist die Angst vor neuen Situationen angemessen und normal. Beim Wechsel des Arbeitsplatzes, Chefs oder der Firma kommen neue Situationen auf Sie zu, die Sie nicht einschätzen können.

Alles, was für uns unbekannt ist, kann jedoch Gefahren in sich bergen. Die Angst zeigt uns, dass wir aus unseren Gewohnheiten herausgerissen werden und unsicher sind, was auf uns zukommen wird. Bei vielen Menschen steigert sich die Angst in Panik und wirkt sich körperlich aus. Sie leiden unter Schlafstörungen, Appetitverlust, starker innerer Unruhe und Gereiztheit. Sie bekommen Herz- oder Magenbeschwerden, Schweißausbrüche und vieles mehr.

Woher kommt die Angst vor der neuen Arbeitsstelle?

Die Angst entsteht, wie Sie bereits ahnen werden, durch angstauslösende Gedanken.

Hinter Ihrer Angst verstecken sich Gedanken wie:

  • "Es wäre schrecklich, wenn ich am neuen Arbeitsplatz versagen würde."
  • "Ich könnte es nicht ertragen, wenn der neue Chef mich für unfähig halten würde".
  • "Bestimmt komme ich mit neuen Kolleginnen nicht klar und sie werden mich ablehnen".
  • "Bestimmt werde ich entlassen und bekomme nie mehr einen Arbeitsplatz".


Wir erzählen uns, dass eine Katastrophe auf uns zukommen wird, die wir nicht bewältigen können, und versetzen und damit in Panik. Verspüren wir nur leichte Angst und Anspannung, so gehen uns Gedanken durch den Kopf wie: "Ich weiß noch nicht, was auf mich zukommen wird. Ich bin unsicher, ob ich den Anforderungen gewachsen bin."

Erkennen Sie den Unterschied?

Starke lähmende Angst entsteht, wenn wir uns einreden, dass etwas Schlimmes auf uns zukommen wird und wir befürchten, nicht damit umgehen zu können.

Wir überschätzen die Wahrscheinlichkeit des Eintretens einer Gefahr und unterschätzen gleichzeitig unsere Möglichkeiten, mit dieser Gefahr umgehen zu können. Leichte Angst empfinden wir, wenn wir uns sagen, dass Veränderungen eintreten werden und wir nicht wissen, ob sie uns schaden oder nützen, wir aber zuversichtlich sind, damit fertig zu werden.

Wann sollten wir uns unseren Ängsten stellen?

Ziel ist nicht, angstfrei zu leben, sondern zu lernen die Angst,

  • vor nicht existierenden Gefahren zu überwinden,
  • vor unwahrscheinlichen Gefahren zu überwinden,
  • vor unkontrollierbaren tatsächlichen Gefahren zu überwinden,
  • vor wirklichen, wahrscheinlichen Gefahren als Hinweis zur Suche nach Lösungen zu nehmen und nicht vor Angst überwältigt zu sein.


Ziel ist es, solche Ängste zu überwinden, die uns an der Verwirklichung unserer Ziele hindern und uns schaden, und den Umgang mit solchen Ängsten zu lernen, die uns alarmieren und zur Wachsamkeit vor Gefahren rufen.

Schauen wir uns Szenen aus dem Alltag an und suchen nach Lösungen, die Angst zu verringern.

Szene 1: Wenn der neue Chef kommt ...

dann werde ich seinen Vorstellungen nicht gewachsen sein und er wird mich über kurz oder lang entlassen. Das wäre eine Katastrophe.

So oder ähnlich könnten Ihre Gedanken lauten, die Sie in Panik versetzen. Bei solchen Gedanken müssen Sie in Panik geraten. Ihr Körper hat keine andere Chance, wenn Sie ihm erzählen, dass sicher eine Katastrophe auf Sie zukommen wird. Doch ist diese Einschätzung realistisch? Woher wissen Sie, was der neue Chef von Ihnen erwarten wird? Woher wissen Sie, dass er Sie entlassen wird?

Sicher wäre es möglich, dass er seine Sekretärin bereits mitbringt oder im Zuge seiner neuen Ideen auch Ihren Arbeitsplatz anders gestalten möchte. Doch lohnt es sich, sich wegen einer bloßen Möglichkeit in Panik zu versetzen? Helfen Ihnen diese Gedanken, sich gut auf den neuen Chef einzustellen und ihn von Ihren Qualitäten zu überzeugen?

Sicher nicht. So schwächen Sie lediglich Ihre Position, bringen sich in Anspannung und machen sich unsicher. Bringen Sie stattdessen Ihre Einstellung zu Ihren Fähigkeiten auf Vordermann. Erinnern Sie sich daran, dass Sie Ihrem ehemaligen Chef jahrelang gute Dienste geleistet und sich voll engagiert haben. Er konnte sich auf Sie verlassen.

Gleichgültig was der neue Chef von Ihnen halten wird, diese Qualitäten kann er nicht in Frage stellen. Sie haben den Vorteil, dass Sie sämtliche Geschäftskontakte kennen und wissen, wer in der Firma für was zuständig ist. Sie haben die Erfahrung und das Know-how, wie bisher alles abgewickelt wurde.

Hören Sie sich Vorschläge des neuen Chefs an, falls er sie anbringt, und überlegen Sie, ob diese auch Vorteile für Sie bringen. Doch Vorsicht vor Selbstabwertungen. Seine Neuerungen bedeuten nicht, dass alles, was bisher lief, Mist war.

Szene 2: Wenn ich an meine neue Arbeitsstelle komme ....

werde ich unfähig sein, mich einzuarbeiten. Ich werde nicht mit der neuen Software zurechtkommen und mit den neuen Arbeitsabläufen nicht klarkommen, so könnten die Gedanken lauten, die Sie in Angst versetzen.

Auch hier gilt es wieder, herauszufinden, ob diese Gedanken den Tatsachen sprechen und Ihnen helfen, sich ruhig und einigermaßen gelassen auf die neue Abteilung einzustellen. Wie ist die Prüfung ausgefallen? Woher wissen Sie jetzt, dass Sie sich nicht einarbeiten können, dass Sie zu dumm sind, Neues hinzuzulernen? Können Sie hellsehen? Wissen Sie überhaupt, was Sie genau an Arbeitsabläufen und Arbeitsschritten erwartet?

Es ist in Ordnung sich innerlich zu sagen: "Ich weiß nicht genau, was auf mich zukommt und wie schnell ich es begreifen werde. Sicher wird mir einiges leicht, einiges aber auch schwerer fallen." Sicher ist es sinnvoll, von Perfektheitsansprüchen Abschied zu nehmen, und von der Rolle, alles gleich beim ersten Mal zu begreifen oder, ohne zu fragen, erledigen zu können. Doch woher nehmen Sie die Gewißheit, sich die Lernfähigkeit abzusprechen?

Auch wenn Sie jetzt vielleicht einwenden, Sie hätten es doch nicht ganz so extrem gemeint. Sie haben es sich gedacht. Wenn Sie sich solche Gedanken machen, dann reagiert Ihr Körper entsprechend. Er nimmt alles wörtlich und ernst, was Sie ihm sagen. Wenn Sie mit weniger Anspannung und Angst in die neue Situation gehen möchten, dann müssen Sie sich das sagen, was Sie auch wirklich meinen.

Es genügt, sich zu sagen: "Ich habe mich in meiner bisherigen Abteilung einarbeiten können, also spricht alles dafür, dass ich es auch in der neuen Abteilung schaffen werde. Ich werde alle Energien einsetzen. Sollte es mir nicht gelingen oder mir die Arbeit möglicherweise keinen Spaß machen, dann kann ich immer noch nach einer anderen Abteilung oder einem anderen Aufgabenbereich Ausschau halten."

Ehe Sie sich mit Spekulationen beschäftigen, welche Fähigkeiten Sie benötigen, sollten Sie den Kontakt zu Kollegen aufnehmen und sich informieren. Vielleicht gibt es auch außerhalb der Firma einen Einführungskurs in diesen Bereich, so dass Sie sich einen zeitlichen Vorsprung verschaffen können.

Szene 3: Wenn ich im Großraumbüro arbeiten muss ...

dann werde ich mit meinen Kollegen nicht klarkommen, so könnten Ihre angsterzeugenden Gedanken lauten.

Auch hier gilt wieder die Frage: Woher wissen Sie das? Selbst wenn Sie schon einschlägige negative Erfahrungen mit dem Teamgeist in einem Großraumbüro gemacht haben, wissen Sie nicht, welches Arbeitsklima Sie in der neuen Firma erwarten wird. Sie sollten auch noch einmal generell Ihre Erwartungen bezüglich des Arbeitsklimas überprüfen.

Sicher ist es unrealistisch zu erwarten, dass Sie alle Kollegen sympathisch finden und diese Sie nett finden werden. Es genügt, wenn die Atmosphäre friedlich ist und Sie vielleicht noch den einen oder anderen Kollegen finden werden, mit dem Sie auf gleicher Wellenlänge sind. Wenn Sie niemanden kennen, der in der neuen Abteilung arbeitet, können Sie vorab wahrscheinlich wenig über das Klima herausfinden. Dann ist es aber auch nicht sinnvoll, negative Prognosen abzugeben. Sie haben sich für die neue Firma entschieden und es wäre gut mit folgender Einstellung dem Tag X entgegenzusehen:

Ich lasse es auf mich zukommen, was mich erwartet. Wahrscheinlich wird es Kollegen geben, die ich wenig sympathisch finde, und solche, die ich nett finde. Den neuen Kollegen wird es mit mir ähnlich gehen. Ich kann damit leben, selbst wenn es Intrigen in der Firma gibt. Ich habe meinen Freundeskreis außerhalb der Firma. Sollte mir die Stelle nicht gefallen, kann ich mir in der Probezeit einen anderen Arbeitsplatz suchen.

Weitere Strategien zum Angstabbau

TIPP 1: Sie haben Ihre Gedanken bisher auf ihren Tatsachengehalt hin überprüft und angstauslösende Gedanken durch realistische Gedanken ersetzt.
Gut ist es, sich die neuen hilfreichen Gedanken aufzuschreiben! Eine weitergehende Möglichkeit ist es, sich auf das Schlimmstmögliche innerlich vorzubereiten. Man nennt diese Strategie auch Immunisierung. "Was wäre, wenn das Schlimmstmögliche passieren würde? "Was hätte ich dann noch an Lösungsmöglichkeiten?" Notieren Sie die Antworten auf diese Frage in einer Liste. Schreiben Sie alle Lösungsvorschläge auf, ohne sie zu bewerten. Beispielsweise, "Wenn ich arbeitslos würde, könnte ich als Tippelbruder gehen, ins Kloster gehen, auswandern, vom Arbeitslosengeld leben". Selbst wenn Sie diesen Alternativen niemals nachgehen werden, ist es für Ihr Gehirn wichtig, Alternativen zu haben, - zu wissen, es geht weiter, es besteht keine Lebensgefahr.

TIPP 2: Viele Menschen greifen zu Beruhigungstabletten, um ihre innere Anspannung zu lösen oder um sich zu entspannen.
Davon möchte ich Ihnen abraten. Sie fühlen sich zwar kurz nach dem Konsum ruhiger, doch Ihre blockierenden Gedanken und Gefühle kommen wieder. Es besteht die Gefahr der Abhängigkeit. Trinken Sie stattdessen abends einen Baldrian- oder Johanniskrauttee und bauen Sie Ihre Anspannung durch körperliche Bewegung oder eine Entspannungsmethode wie die Muskelentspannung nach Jacobson ab.

TIPP 3: Setzen Sie den Gedankenstopp ein.
Wann immer Sie sich beim Grübeln und dem negativen Film, wie schlimm alles ausgehen wird, ertappen, rufen Sie sich "Stopp" zu und ersetzen Sie die Gedanken durch Ihre neu erarbeiteten Gedanken. Sollten Sie die Grübelgedanken mitten in der Nacht überraschen, genügt es, sich "Stopp" zu sagen und "Morgen werde ich mich damit beschäftigen".

TIPP 4: Sprechen Sie mit Freunden über Ihre Ängste.
Diese werden Ihnen helfen können, Ihren Blick wieder in eine realistische Richtung zu rücken. Meiden Sie solche Bekannten, die darauf spezialisiert sind, Ihnen Horrorgeschichten zu erzählen.

TIPP 5: Unternehmen Sie alles, um möglichst viele Informationen zu bekommen, die die Angst vor dem Neuen reduzieren.
Wenn wir wissen, was auf uns zukommt, können wir uns vorbereiten und fühlen uns so sicherer.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

3.40 Sterne (5 Leserurteile)

Psychotests

Dieser Test hilft zur (Selbst-)Diagnose bei Anzeichen für eine übersteigerte Schüchternheit und Sozialen Angst.

Dieser Test zeigt hilft Ihnen zur (Selbst-)Diagnose bei Anzeichen für Agoraphobie, der sog. Platzangst.

mehr laden

Empfehlungen der Redaktion

Wie lassen sich Krisen und Probleme bewältigen? Krisen sind nicht nur negativ, sie haben auch ihr Gutes. In diesem Beitrag finden Sie 8 konkrete Tipps für die Bewältigung von Lebenskrisen.

Adrenalin wird in Stresssituationen etwa bei Angst ausgeschüttet. Informationen welche Auswirkungen es auf unseren Körper hat und was es bewirkt

mehr laden

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Bald der Neue schreibt am 19.02.2020

DANKE! Ich werde diese Tipps umsetzen und die Situation dadurch realistischer betrachten.

Petra schreibt am 23.11.2019

DANKE...Realitätssinn definieren: GUT :-) ...

DDone schreibt am 20.10.2019

Hallo, vielen Dank für die nützlichen und hilfreichen Tipps.Ein guter Tipp war der Gedankenstop, allerdings funktioniert er nicht nachts. Im Halbschlaf kann man negative bis panische Gedanken nicht einfach auf den nächsten Morgen schicken. Wenn es hierzu noch weitere Strategien gäbe, wäre es wirklich hilfreich

Carmen schreibt am 26.08.2019

Weil ich in meiner jetzigen Arbeitsstelle total unterfordert bin, suche ich mir eine neue Herausforderung. Klar, das ich Angst vor was neuem habe. Deshalb hat mir der Beitrag und im übrigen auch das Buch "Gefühle verstehen, Probleme bewältigen" sehr gut geholfen und eine menge Mut gemacht!!!

Ilona schreibt am 08.06.2019

Nach 15 Jahren wurde ich von meinem Arbeitgeber aus der Firma rausgemobbt. Es folgten 8 Jahre Arbeitslosigkeit mit einigen kurzen Unterbrechungen. Die neuen Stellen (3) habe ich immer nur aus purer Verzweiflung angenommen. Mit Bauchschmerzen zur Arbeit, Schlaflosigkeit. Wenn ich den AG ansprach, bekam ich gleich die Kündigung, aber keine Hilfe. Die letzten 2 Jahre hatte ich einen super Job. Meine Vorgesetzte wollte mich unbedingt behalten. Der Chef allerdings nicht. Als Langzeitarbeitslose wurde ich eingestellt. Er bekam Fördergeld, das jetzt auslief. Also musste ich gehen. Enttäuscht, traurig, wütend und wieder arbeitslos. Nächste Woche fange ich wieder einen Job an ... wieder habe ich ihn nur aus Verzweiflung angenommen. Unter anderen Umständen, hätte ich Nein gesagt. Ich kann einfach nicht mehr ;-( Wieder die Angst es nicht zu schaffen, nie irgendwo anzukommen. Hört das denn nie auf?

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Angst - ein Warnsignal des Körpers
 Woher kommt die Angst vor der neuen Arbeitsstelle?
 Wann sollten wir uns unseren Ängsten stellen?
 Weitere Strategien zum Angstabbau
 Weitere Beiträge