Neid - Neidgefühle - Missgunst

Neid kann auch seine positiven Seiten haben. Meist jedoch sind Neidgefühle schädlich für uns. Wie sich vor Neid schützen und ihn überwinden?

Neid - Neidgefühle - Missgunst

Neid ist eine Mischung aus Minderwertigkeitsgefühlen, Feinseligkeit und Ärger. Neid entsteht, wenn wir uns mit einem anderen vergleichen und feststellen, dass dieser etwas hat, das wir nicht besitzen, aber für sehr erstrebenswert halten. Wir können ihn wegen seiner Besitztümer, seiner Intelligenz, seines Aussehens, seines Status und Ansehens beneiden.

Männer beneiden andere eher um Erfolg, Geld oder Potenz, während bei Frauen der Neid auf Aussehen und Attraktivität im Vordergrund steht. Darf man manchen Neidforschern glauben, dann findet man die meisten Neider im Freundes- und Bekanntenkreis. Dass wir neidisch sind, geben wir nicht gerne zu. Neid gehört zu den 7 Hauptsünden der katholischen Kirche.

Neidgefühle - wie kommt es dazu?

Neidgefühle entstehen, wenn wir uns mit anderen vergleichen und die Bilanz negativ ausfällt. Wir sehen uns als benachteiligt oder zu kurz gekommen. "Der andere hat etwas, was ich nicht oder nicht mehr habe.". Wir sind nicht auf alles und jeden neidisch. Wir vergleichen uns meist mit dem Nächsthöheren und nicht mit der Queen oder dem Firmendirektor. Wir müssen dem Beneideten in irgendeiner Hinsicht ähnlich sein, um uns vergleichen zu können. Außerdem beneiden wir andere nur um Dinge, die für uns persönlich wichtig sind.

Neidgefühle werden gefördert,

  • wenn wir zu hohe Erwartungen an das Leben stellen. Wir denken, dass uns Glück, Erfolg, etc. zusteht.
  • wenn wir andere Menschen idealisieren und viel mehr in sie hineindenken, als sie besitzen.
  • wenn wir in einer Lebenskrise stecken.
  • wenn wir ein geringes Selbstwertgefühl haben.
  • wenn wir unsere Erfolge nicht anerkennen und unsere Fehler und Schwächen in den Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit stellen.

Negative Auswirkungen von Neid

Sind wir chronisch neidisch, dann vergiften Neid und Missgunst unser Gefühlsleben und unsere Beziehungen zu den Mitmenschen. 

  • Neidgefühle können uns veranlassen, dass wir anderen das nicht gönnen, worum wir sie beneiden. Vielleicht versuchen wir ihnen dies schlecht zu reden, wegzunehmen oder zu zerstören.
  • wir haben Selbstzweifel, fühlen uns in Frage gestellt und weniger wert.
  • Neidgefühle gehen einher mit Selbstmitleid, innerer Unzufriedenheit bis hin zu Wut.
  • Neidgefühle können auch in Depressionen münden - dann wenn wir denken, das, worum wir andere beneiden, unbedingt zu brauchen, es aber nicht bekommen können.
  • Neidgefühle können dazu führen, dass Familienbande, Freundschaften oder unsere Partnerschaft zerstört werden.
  • Neidgefühle können uns den Blick auf das verstellen, was wir besitzen und wofür wir dankbar sein können. Dadurch werden wir noch unzufriedener.
  • Neidgefühle können unsere Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz beeinträchtigen.
  • Neidgefühle können zu körperlichen Beschwerden wie Schlafstörungen oder Schmerzen führen.
  • Andere zu beneiden, bedeutet, deren Glück zu unserem Unglück zu machen.

Positive Seiten von Neid

Den Neid können wir zum Anlass nehmen, uns herausgefordert zu fühlen, anderen nachzueifern und selbst zu erreichen, was wir diesen neiden und nicht gönnen. Dann ist der Neid Ansporn und Motor unseres Verhaltens.

Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich verdienen.
Robert Lemke

Wenn das nicht möglich ist, etwa weil man eine chronische Erkrankung wie Diabetes hat und andere, die gesund sind, um ihre Gesundheit beneidet, dann hilft es, sich daran zu erinnern, dass andere Menschen auch krank werden, Krankheiten oder andere Probleme haben, die sie einschränken - auch wenn deren Probleme für uns vielleicht nicht sichtbar oder offensichtlich sind. Deshalb genießen es nicht wenige Vermögende und Prominente, wenn andere sie wegen ihres luxurösen Lebens beneiden.

Sie halten es quasi mit Oscar Wild, der einmal sagte:

Die Anzahl unserer Neider bestätigt unsere Fähigkeiten.

Oder, wie es Wilhelm Busch einmal ausdrückte:

Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung.

Umgang mit Neid und Missgunst - wie sich vor Neid schützen oder ihn überwinden?

Rufen Sie sich in Erinnerung, dass Sie einzigartig sind.

Wenn Sie sich mit einem anderen Menschen vergleichen, dann tun Sie so, als ob Sie am gleichen Startpunkt wie er begonnen und die gleichen Erfahrungen gemacht hätten. Es gibt Gründe, weshalb er etwas besitzt, was Sie nicht oder noch nicht haben. Und es gibt Gründe, weshalb Sie Dinge besitzen, die er nicht hat.

Konzentrieren Sie sich darauf, was Sie haben.

Welche Eigenschaften, Merkmale, Fertigkeiten, materiellen und ideellen Güter besitzen Sie, die Sie auszeichnen? Was genau macht Sie einzigartig? Welche Eigenschaften, Merkmale, Fertigkeiten, materiellen und ideellen Güter besitzen die Menschen, die Sie beneiden, nicht? Könnte es sein, dass andere Sie um diese Eigenschaften oder Talente beneiden? Am besten Sie führen sich Ihre Qualitäten einmal schriftlich vor Augen.

Entscheiden Sie, in welche Richtung Sie gehen wollen.

Welche Merkmale oder materiellen Güter, die Sie anderen neiden, wollen Sie anstreben? Überlegen Sie sich, welche konkreten Schritte notwendig sind, um das zu erreichen, worum Sie andere beneiden.

Wandeln Sie Ihren Neid in Bewunderung um.

In dem Augenblick, in dem Sie sich für Ihren ganz persönlichen Weg und Ihre Ziele entschieden haben, die für Ihre Lebensgeschichte passen, können Sie anderen die Erlaubnis geben, das zu besitzen, für das Sie diese beneiden. Sie definieren sich nun über Ihre eigenen Ziele und sehen die Chancen, die Ihnen Ihr Lebensweg bietet.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

3.43 Sterne (14 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Neidgefühle - wie kommt es dazu?
 Negative Auswirkungen von Neid
 Positive Seiten von Neid
 Umgang mit Neid und Missgunst - wie sich vor Neid schützen oder ihn überwinden?
 Wandeln Sie Ihren Neid in Bewunderung um.
Weitere Beiträge
 Psychotest Neid: Bin ich neidisch und missgünstig?
 Abhängigkeit
 Abschied nehmen ist immer ein wenig sterben