Zögern

Wenn wir zögern dann sind wir unsicher ob eine Handlung von uns richtig ist. Was gegen das Zögern tun?

Zögern

Wenn wir zögern, dann sind wir in Warteposition. Einerseits verspüren wir den Impuls, etwas zu unternehmen.

Andererseits gibt es in uns noch eine Stimme, die gegen unser Handeln spricht.

Das Hinauszögern wird manchmal belohnt, weil sich Dinge von selbst erledigen oder die Situation nach der Verzögerung noch günstiger für uns ist.

Andererseits werden wir manchmal für das Zögern bestraft.

Das Mädchen, das wir ansprechen wollten, ist schon nach Hause gegangen.

Den guten Deal bei Ebay hat ein anderer gemacht, die Auktion ist bereits abgeschlossen.

Und wenn wir zögern, große und lebenswichtige Entscheidungen zu treffen, dann können wir unser Leben nicht so leben, wie wir es leben möchten.

Warum zögern wir?

Zögern ist eine Handlung, die wir selbst herbeiführen. Von außen hält uns gewöhnlich niemand zurück.

Wir selbst hindern uns am Handeln. Beispielsweise dadurch:

  • Wir fordern von uns, das beste Ergebnis zu erzielen.
  • Wir machen uns Angst vor einer falschen Entscheidung und deren Konsequenzen.
  • Wir fürchten uns vor der Verantwortung.
  • Wir glauben, dass das, was nachkommt, schlechter ist als das, was wir haben.
  • Wir glauben, es komme etwas Unangenehmes auf uns zu.
  • Wir glauben, der zukünftigen Lage nicht (oder noch nicht) gewachsen zu sein bzw. uns fehle es (noch) an Wissen und Fähigkeiten.

Die Folgen dieser negativen Gedanken machen sich gewöhnlich auch in unserem Körper bemerkbar.

Wir verspüren bei dem Gedanken zu handeln ein ungutes Gefühl.

Dieses lässt nach, wenn wir alles beim Alten belassen und nichts tun.

Allerdings stellt sich dann auch keine Zufriedenheit ein, denn dann taucht wieder der Gedanke auf, wie schön es wäre, wenn ...

Wie mit dem Zögern umgehen?

Finden Sie heraus, wie Sie zögern lässt.

Fragen Sie sich, was schlimmstenfalls passieren könnte. So lange Sie nicht in Lebensgefahr geraten und auch keinen anderen gefährden, handeln Sie.

Machen Sie eine Gewinn-Verlust Rechnung.

Was gewinnen Sie, wenn Sie handeln? Was könnten Sie verlieren, wenn Sie zögern und nicht handeln?

In welcher Waagschale liegt mehr? Lohnt es sich auf lange Sicht, wenn Sie kurzfristig unangenehme Gefühle aushalten?

Malen Sie sich aus, wie Sie handeln und dabei ein gutes Gefühl haben.

Ihr Gehirn kann nicht unterscheiden, ob Sie tatsächlich etwas tun oder es sich nur ausmalen.

Deshalb können Sie Ihr Zögern überwinden, wenn Sie sich eine positive Vorstellung machen.

Schließen Sie Frieden mit sich.

Wenn Sie bereits lange Zeit etwas hinauszögern und Ihre Ängste und Unsicherheit sehr groß sind, dann haben Sie 2 Möglichkeiten.

1. Suchen Sie nach Strategien, wie Sie Ihre Unsicherheit und Ihre Ängste abbauen können.

2. Oder aber entscheiden Sie sich, nach Ihrem Bauchgefühl zu gehen und das gewählte Ziel fallen zu lassen.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
1 Sterne (1 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Warum zögern wir?
 Wie mit dem Zögern umgehen?
 Mehr zum Thema zögern
Weitere Beiträge
 Abhängigkeit
 Abschied nehmen ist immer ein wenig sterben
 Absolute Beginners