Burnout - Arbeiten bis nichts mehr geht und man verbrannt ist

Burnout Informationen zu den Symptomen Ursachen und der Behandlung

Burnout - Arbeiten bis nichts mehr geht und man verbrannt ist

Burnout ist eine Reaktion unseres Körpers und unseres Gefühlslebens auf eine chronische psychische Überforderung. Sie zeigt uns, dass unsere innere Batterie leer gelaufen ist und wir etwas unternehmen sollten, die Batterie wieder aufzuladen.

 

Woran erkennt man einen Burnout?

Das Burnout-Syndrom zeigt sich in 4 Bereichen:

a) psychische Symptome

Hoffnungslosigkeit, Hilflosigkeit, Enttäuschung, Gefühl, versagt zu haben, Schuldgefühle, aggressive Impulse, geringe FrustrationstoleranzDepressionen, Konzentrations- und Merkfähigkeitsstörungen

b) körperliche Symptome

Spannungsbeschwerden wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Muskelschmerzen, Rückenschmerzen, sexuelle Probleme, Appetitverlust, Schlafprobleme, chronische Erschöpfung, Magen- Darm-, Verdauungs- oder Herzbeschwerden, geschwächte Immunabwehr, Bluthochdruck

c) Verhaltenssymptome

Hyperaktivität, impulsives Handeln, übermäßiger Konsum von Kaffee, Tabak, Alkohol, zu viel oder zu wenig Essen, Neigung zu Unfällen, verringerte Leistungsfähigkeit

d) soziale Symptome

Rückzug, Zynismus, Pessimismus, Gleichgültigkeit

Betroffene erleben ihr Ausgebranntsein als Schwäche und persönliches Versagen.

Ursachen des Burnout Syndroms

  • zu hohe, zu ehrgeizige und/oder unrealistische Ziele
  • man ist nur auf sein Ziel konzentriert
  • Ziele werden nicht erreicht; man fühlt sich überfordert
  • man ist unterfordert in seinen Leistungen
  • man bekommt zu wenig oder keine Anerkennung
  • man erledigt monotone Aufgaben
  • man hat mangelnde Einflussmöglichkeit auf seine Arbeit und sieht alle Anstrengung als zwecklos

Mit zunehmender Arbeitsbelastung und gleichzeitiger mangelnder Anerkennung und Wertschätzung der Arbeitsleistung steigt das Risiko, an Burnout zu erkranken.

Umfragen zeigen: nur etwa 50 Prozent (!) aller Fach- und Führungskräfte kommen mit ihrem Arbeitspensum zurecht.

Burnout Hilfe und Therapie

Um wieder ins Gleichgewicht zu gelangen bzw. um einem Burnout vorzubeugen, muss man lernen,

  • besser mit Stress umzugehen,
  • seine Zeit einzuteilen,
  • zu delegieren,
  • sich zu entspannen,
  • die Lebenssituation umzustrukturieren,
  • Ruhe- und Erholungsphasen bewusst einzubauen und
  • seine sozialen Kontakte wieder aufzunehmen.

Betroffene, die unter einem Burnout Syndrom leiden, benötigen meist einen mehrwöchigen stationären Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik. Eine ambulante Therapie ist bei einem ausgeprägten Burnout meist nicht ausreichend!

Das Gegenteil des Burnout ist Boreout - eine Art Burnout durch Unterforderung und Langeweile am Arbeitsplatz. Die Symptome beim Boreout sind dieselben wie beim Burnout: Lustlosigkeit, Antriebslosigkeit, Energielosigkeit bis hin zu Depressionen.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

2.50 Sterne (8 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Woran erkennt man einen Burnout?
 Ursachen des Burnout Syndroms
 Burnout Hilfe und Therapie
Weitere Beiträge
 Psychotest Arbeitssucht: Bin ich ein Workaholic?
 Psychotest Burnout: Leide ich unter einem Burnout?
 Psychotest Burnout-Risiko: Bin ich von einem Burnout gefährdet?